KROß IMMOBILIEN

Immobilienverkauf in Freiburg-Vauban

IHR IMMOBILIENMAKLER FÜR Immobilienverkauf in Freiburg-Vauban

Als Immobilienmakler für Immobilienverkauf in Freiburg-Vauban, die Umgebung sowie die Region Freiburg kennen wir den aktuellen, lokalen Immobilienmarkt genau.

Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über Immobilienverkauf in Freiburg-Vauban und die wohnlichen Perspektiven einer Immobilie in diesem Freiburger Stadtteil.

Wir bei KROß IMMOBILIEN aus dem Freiburger Rieselfeld sind aufgrund unserer automatisierten Prozesse mit unserem Rundum-Sorglos-Paket stets für Sie erreichbar und kümmern uns um jedes Detail Ihres Immobilienverkaufs.

Daniel Kroß
Daniel KroßMakler und Inhaber KROß IMMOBILIEN

INHALTSVERZEICHNIS

WISSENSWERTES ÜBER DEN STADTTEIL FREIBURG-VAUBAN

Seit 1997 gibt es den Stadtteil Vauban, der auf einem 0,41 km² großen Gelände einer ehemaligen Kaserne gebaut wurde und damit der kleinste Stadtteil Freiburgs ist. Dieses sogenannte „Modellstadtteil Vauban“ liegt am südlichen Stadtrand rund 3 km von der Innenstadt Freiburgs entfernt. Ende Dezember 2017 lebten ca. 5.602 Menschen im Stadtteil Vauban, das mit einer Bevölkerungsdichte von 13.663 Einwohner je km² zu den Stadteilen mit hoher Dichte gehört, die der mit Innenstadtbereichen von Großstädten vergleichbar ist. Und da etwa ein Drittel der Einwohner unter 18 Jahre alt ist und davon wiederum der Anteil der Kinder sehr hoch ist, zählt das Vauban zu den kinderreichsten Stadtteilen in Freiburg. Im Norden und Osten grenzt es an den Stadtteil Wiehre, im Westen an St. Georgen und im Süden an die selbstständige Gemeinde Merzhausen. Zum Konzept des Stadtteils gehören: autoreduzierende Mobilität, Baugruppenprojekte und genossenschaftliches Bauen, kooperative Planungsprozesse, nachhaltige Wasserbewirtschaftung sowie energiebewusstes Bauen. So wurde der Stadtteil Vauban international wegen seines Öko-Standards und den verschiedenen Formen sozialen Zusammenlebens ein Paradebeispiel. Alle Gebäude wurden mindestens entsprechend dem Freiburger Niedrigenergie-Standard errichtet, wobei die etwa 100 Einheiten der Solarsiedlung über das Jahr gerechnet mehr Energie erzeugen sollen, als sie selbst verbrauchen. Es gibt einige Passivhäuser, darunter das erste Mehrfamilienhaus in Passivhaus-Bauweise in Deutschland. Das Gelände grenzt unmittelbar an einen naturgeschützten Bachlauf mit altem Baumbestand, der ein Biotop für eine Vielzahl seltener Tiere ist. Wegen der früheren militärischen Nutzung des Geländes, ist das Grundwasser besonders mit Kohlenwasserstoffen verseucht. Es wird in einer eigenen Anlage umgewälzt und ausgetauscht. 2026 soll es wieder einwandfrei sein. Anfang 2017 wurde mit dem V8 die letzte Baulücke an der Ecke Wiesentalstraße/Merzhauser Straße geschlossen.

ORTSBESCHREIBUNG VON FREIBURG-VAUBAN

Im Vauban wohnt man am grünen Stadtrand Freiburgs, gleichzeitig aber doch urban und zentrumsnah. Die kühlen Hangwinde, die vom Schönberg herab wehen, sorgen für eine gute Durchlüftung des Stadtteils. Außerdem stehen noch einige der über 60 Jahre alten Bäume wie Linde, Ahorn, Platane und Buche, z. B. auf der Vaubanallee. Bei der Planung des Stadtteils Vauban wurden von verschiedenen Gartenarchitekten in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung drei Grünspangen mit einer Gesamtfläche von 15 ha in Nord-Süd-Richtung angelegt.

Nachhaltiger Wohnbau im Vauban

Ein großer Anteil der Bevölkerung im Stadtteil sind Familien, die sich in Baugruppen organisiert haben, um kostengünstig und oft mit viel Eigenleistung gemeinsam Wohnungen zu bauen. Ein wichtiges genossenschaftliches Bau- und Wohnprojekt ist GENOVA. Alle Gebäude wurden entsprechend dem Freiburger Niedrigenergie-Standard errichtet, manche sind auch Passivhäuser. Mehrere alternative Projekte haben das Bild vom Stadtteil geprägt, weil sie unter anderem alte Kasernengebäude kostengünstig umgenutzt haben, so z. B. die selbst verwaltete unabhängige Siedlungsinitiative (S.U.S.I), die Wohnraum für Studenten und Sozialwohnungen in einem alternativen Wohnkonzept geschaffen hat. In einem der erhalten gebliebenen Kasernengebäude wurde als Mittelpunkt des sozialen Lebens im Stadtteil ein selbst verwaltetes Stadtteilzentrum, das „Haus 037“, geschaffen.

Einkaufsmöglichkeiten im Vauban

Vauban ist ein Stadtteil der kurzen Wege und bietet alle Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf. Im Viertel gibt es zwei Bäckereien, eine Eisdiele, zwei Bioläden, einen Supermarkt, zwei Kinder- und Jugendbekleidungsgeschäfte (second hand), eine Buchhandlung, eine Apotheke, einen Drogeriemarkt, ein Blumengeschäft, einen Fahrradladen mit Werkstatt, einen Computerladen, zwei Schreinereien sowie einen Schuhmacher. Alle sind fußläufig zu erreichen. Mittwochs nachmittags findet auf dem Alfred-Döblin-Platz ein regionaler Bauernmarkt statt. Nicht nur das Stadtteilzentrum ist sozialer und kultureller Treffpunkt, sondern es finden auch viele Angebote in einem kleinen Gewerbegebiet am nördlichen Rand des Stadtteils statt, in dem sich zudem zahlreiche kleinere Handwerksbetriebe angesiedelt haben (Amöbe, DIVA, Villaban).

UMWELTFREUNDLICHKEIT DES STADTVIERTELS VAUBAN

Der Versuch des Vereinsforum Vauban, den Stadtteil als nachhaltigen Modellstadtteil zu gestalten, legte den Grundstein für eine intensive Bürgerbeteiligung bei der Planung des Stadtteils. Dies ist wesentliches Merkmal für das Projekt geworden. Matthias-Martin Lübke und Andre Heuss gründeten 1994 den Verein und es gelang in Zusammenarbeit mit einzelnen Gemeinderäten, teilweise gegen Oberbürgermeister und verantwortliche Stadtplaner der Stadtverwaltung, ökologisch-alternative Impulse in die Planung des Stadtteils einfließen zu lassen: So wurde ein neues Verkehrskonzept entwickelt (auto-/stellplatzfrei) und umgesetzt mit Finanzierung von allen Bewohnern. Mit einem mit Holzhackschnitzeln befeuerten Blockheizkraftwerk existiert ein modernes Nahwärmesystem. Viele Niedrigenergie- und Passivhäuser zeichnen das Stadtviertel aus.

Im Rahmen des Bebauungsplans wurde für einen Teil des Vauban-Geländes ein damals innovatives Gesamtkonzept der Oberflächenentwässerung entwickelt. Es besteht aus einer dezentralen Niederschlagswasserbewirtschaftung öffentlicher und privater Flächen, zur Reduzierung des Oberflächenabflusses mit Hilfe von z. B. Gründächern, durchlässiger Flächenbefestigung, Grünflächen, Regenwassernutzung und Bäumen und wird mit einem zentralen Mulden-Rigolen-System (MRS) kombiniert, das mit freiem Überlauf in den Dorfbach für Rückhalt, Versickerung und Ableitung von Oberflächenabfluss sorgt.

WOHNEN IN FREIBURG-VAUBAN

Familienfreundlicher Stadtteil, Bürgerengagement, Bauen in der Gemeinschaft und umweltbewusstes Leben machen das Viertel aus. Niedrigenergiebauweise ist verpflichtend. Der alte Baumbestand wurde weitestgehend erhalten und viele Grünflächen zwischen den Häuserreihen sorgen für gutes Klima und Spielflächen für Kinder. Die Infrastruktur mit einer Schule, Kindergärten, Jugendeinrichtungen, einer bürgerlichen Begegnungsstätte, Marktplatz sowie Freizeit- und Spielflächen bieten für Familien eine gute Grundlage. Sie haben Interesse an einem Immobilienkauf oder Immobilienverkauf im Vauban? Nutzen Sie unsere Leistungen als Immobilienmakler für Freiburg-Vauban. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail!

Preisentwicklung pro m² in Freiburg

Die Daten zeigen den mittleren Preis der ausgewerteten Angebote (Medianwerte).

Wohnungsmiete pro m² Kaufpreis pro m²
Jahr bis 40 m² bis 80 m² bis 120 m² Wohnungen Häuser
2017 14,20 € 10,70 € 10,40 € 4.140 € 3.730 €
2018 14,50 € 10,80 € 12,00 € 4.390 € 4.030 €
2019 15,40 € 11,30 € 13,30 € 4.560 € 4.330 €

(Quelle: immowelt.de)

VERKEHRSANBINDUNG

Die Straßenbahnlinie 3 Vauban verbindet den Stadtteil Vauban mit der Stadt. Am Paula-Modersohn-Platz besteht Anschluss an die SBG-Buslinie 7208 in Richtung Merzhausen und Hexental bzw. zum Hauptbahnhof. An der Endhaltestelle Innsbrucker Straße besteht Anschluss an die Buslinie 11, die durch St. Georgen zur Haltestelle Munzingerstraße/Industriegebiet Haid fährt bzw. zum Hauptbahnhof. Ergänzend zum guten ÖPNV-Abschluss kann das Carsharing-Angebot im Vauban genutzt werden.

Die Bewohner des Stadtteils haben die Wahl zwischen autofreiem und stellplatzfreiem Wohnen. Hat man ein Auto, so kann man in einem der beiden Parkhäuser am Rande des Stadtteils Vauban einen Parkplatz erwerben. Im Stadtteil, in den Wohnstraßen, die alle verkehrsberuhigte Bereiche sind, und vor dem Haus darf das genutzte Auto nur kurzfristig, z. B. für Be- und Entladen, abgestellt werden. Ansonsten ist es auf dem gekauften Stellplatz abzustellen. Für Besucher mit Autos gibt es ausgewiesene Parkplätze.

GESCHICHTE

Das Gelände der ehemaligen Wehrmachtskaserne befand sich 1937 auf der Gemarkung des Winzerdorfs St. Georgen, das 1938 nach Freiburg eingemeindet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 übernahmen mit dem Beginn der französischen Besatzung die französischen Streitkräfte das Areal zur weiteren Nutzung als Kaserne. Diese wurde nach dem berühmten französischen Festungsbaumeister in „Vauban-Kaserne“ umbenannt. Infolge der deutschen Wiedervereinigung und der Bestimmungen des Zwei-plus-Vier-Vertrages wurde 1992 das französische Militärkontingent aus der Region abgezogen. Der Name „Vauban“ blieb dem Areal erhalten.

Das Gelände Vauban fiel nach dem Abzug der Streitkräfte an das Bundesvermögensamt, von dem es dann die Stadt abkaufte. 28 große Kasernengebäude mit zahlreichen Nebengebäuden standen nun zur Verfügung. Die Stadt rief einen Planungswettbewerb aus und 1997 wurde der Bebauungsplan rechtskräftig. Bei der Planung des neuen Stadtteils wurde entschieden, dass sechs Gebäude der Kaserne zu erhalten und für die Nutzung in einer Studentensiedlung umzubauen. Weitere vier Kasernen übernahm die S.U.S.I-Initiative („Selbstorganisierte Unabhängige SiedlungsInitiative“) und baute sie zu kostengünstigen Wohnraum um. Am Marktplatz steht heute das Stadtteilzentrum, das ebenfalls ein Kasernenbau war. In einem weiteren Kasernengebäude entstand DIVA -das Dienstleistungszentrum Vauban. Der Bau der ersten neuen Häuser begann dann im März 1998 nach dem Abbruch der meisten Kasernengebäude und Ende des Jahres wohnten die ersten „Neubürger“ im Stadtteil.

SEHENSWÜRDIGKEITEN IN FREIBURG-VAUBAN

Als Heliotrop bezeichnet man ein außergewöhnliches Gebäude, das am östlichen Rand des Stadtteils Vauban steht. Es gilt als erstes Plusenergiehaus der Welt und produziert durch einen Drehmechanismus ein Dreifaches seines Energieverbrauchs. Die als „Sonnenschiff“ und „Solar-Siedlung“ bezeichneten Gebäudegruppen an der Merzhauser Straße sind das weltweit erste solare Dienstleistungszentrum. Es produziert mehr Primärenergie, als die Bewohner und Benu