KROß IMMOBILIEN

KENZINGEN

IHR IMMOBILIENMAKLER FÜR KENZINGEN

Als Immobilienmakler für Kenzingen, die Umgebung sowie die Region Freiburg kennen wir den aktuellen, lokalen Immobilienmarkt genau. Wir bei KROß IMMOBILIEN aus dem Freiburger Rieselfeld sind aufgrund unserer automatisierten Prozesse mit unserem Rundum-Sorglos-Paket stets für Sie erreichbar und kümmern uns um jedes Detail Ihres Immobilienverkaufs. Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über Kenzingen und die wohnlichen Perspektiven einer Immobilie in dieser Gemeinde.

WISSENSWERTES ÜBER KENZINGEN

Die Stadt Kenzingen liegt im Landkreis Emmendingen etwa 30 km nördlich von Freiburg und rund 40 km südlich von Offenburg. Kenzingen gehört zum nördlichen Breisgau. 10.394 Einwohner zählt die Stadt (Dez. 2020), die auf einer Fläche von 36,93 km2 leben. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 281 Einwohner je km2. Kenzingen hat neben der Kernstadt drei Stadtteile, die vor ihrer Eingemeindung selbstständige Gemeinden waren: Bombach, Hecklingen und Nordweil. Sie sind „Ortschaftsverwaltungen“ mit eigenem Ortschaftrat und Ortsvorsteher. Ebenso gehören zur Stadt Kenzingen noch mehrere Weiler, Höfe und Wohnplätze. Kenzingen befindet sich am westlichen Rand der Vorbergzone des Schwarzwaldes und ist in eine jahrhundertealte Kulturlandschaft aus Wald, Wiesen und Reblandschaft eingebettet. Ein Stück entfernt erstreckt sich südwestlich der Stadt das Kaiserstuhlgebiet und zum Süden hin öffnet sich die Breisgauer Bucht. Schnell ist man in Frankreich und in den Höhen des Schwarzwaldes.

ORTBESCHREIBUNG VON KENZINGEN

Kenzingen wirbt für sich mit dem Slogan „Perle im Breisgau“, denn die seit 1249 bestehende Stadt ist ein bis heute sichtbares Beispiel für eine mittelalterliche Stadtplanung und somit ein historisches Kleinod im südbadischen Raum. Die gesamte Altstadt ist mit ihrem Gesamtensemble denkmalgeschützt. Es gibt eine große Anzahl von besonders geschützten Einzelgebäuden und Kleindenkmälern. Innerhalb des Stadtgebietes finden sich größere Grünflächen, die zu einer Auszeit einladen, wie z. B. das „Alte Grün“ im Süden an der Elz mit einem Spielplatz und mehreren künstlerischen Skulpturen von Holzbildhauersymposien. Am AWO-Pflegeheim kann man in einem Park spazieren gehen. Durch den Ortskern fließt die Elz, ein Fluss, der weiter westlich in den Rhein mündet. Mehrere Neubaugebiete sind geplant: Im Stadtteil Breitenfeld werden im Herbst 2022 Grundstücke für Neubauten verkauft (Bebauungsplan Breitenfeld IV, Kaufpreis beträgt 380 Euro/m2). Hierzu erfolgt eine öffentliche Ausschreibung. Ebenso im Stadtteil Hecklingen, denn dort wird am Ortsrand ein familienfreundliches Baugebiet mit Grundschule und Kindergarten ausgewiesen, Kapellenäcker mit Namen. Der Baulandpreis beträgt 300 Euro/m2 voll erschlossen. Hierfür wird ein Familienrabatt pro Kind gewährt. Ab März 2022 stehen weitere Bauplätze zum Verkauf. Am westlichen Ortseingang des Stadtteiles Bombach gibt es das kleine Baugebiet Weingarten in landschaftlich wunderschöner Hanglage. Eine Kindertagesstätte ist gut und schnell zu erreichen. Um die Wohnbauplätze Kenzingens gerecht zu verteilen, erarbeitete die Stadt Kenzingen Vergaberichtlinien.

KURZBESCHREIBUNG DER STADTTEILE

BOMBACH

Bombach befindet sich geografisch gesehen östlich vom Hauptort Kenzingen und ist mit seinen 650 Einwohnern und aufgrund seiner Gemarkungsfläche der kleinste Stadtteil. Der Ort liegt inmitten der bekannten Reblagen Sommerhalde, Hummelberg und Rammersberg, deren Burgunder- und Gewürztraminer Weine den Stadtteil bei Weinkennern bekannt machten. Das seit dem Jahr 1980 alljährlich gefeierte große und überregional beliebte Weinfest zeugt von der Bedeutung des Weinanbaus. Am ersten Augustwochenende trifft man sich dafür am Hummelberg. Im Stadtteil Bombach befindet sich außerdem der Waldklettergarten mit seinem insgesamt rund zwei Kilometer langen Parcours. Im Zuge der Verwaltungsreform wurde der Ort 1971 eingemeindet.

HECKLINGEN

Der Stadtteil Hecklingen befindet sich südlich der Kernstadt Kenzingen und liegt unmittelbar an der Bundesstraße B3. Auf einem Felsen oberhalb des Ortes und weithin sichtbar steht die Burg Lichteneck. Mehrere Aussichtspunkte geben einen wunderschönen Ausblick auf das Rheintal und bei gutem Wetter sogar eine Fernsicht bis Straßburg. Zu Füßen der Burg steht im Ort das frühklassizistische Untere Schloss. Es gehört zu einem der schönsten in ganz Baden und das Ensemble eines neuzeitlichen Schlosses mitsamt einer mittelalterlichen Burgruine ist selten, macht den Ort sehenswert und gibt ihm ein charakteristisches Bild.

NORDWEIL

Ebenfalls östlich von der Kernstadt Kenzingen liegt der Ortsteil Nordweil. Das Dorf liegt inmitten der Reben und ist mit seinen schönen Fachwerkhäusern ein beliebter Ferienort. Neben den Reben besitzt der Stadtteil große Waldflächen. Lange Zeit war Nordweil landwirtschaftlich geprägt. An den fruchtbaren Lösshängen wurde neben dem Weinbau auch Kleinlandwirtschaft betrieben. Bis nach dem Krieg wurde der Wein in eigenen Torkeln gewonnen. Eine dieser Torkel konnte gleichzeitig als Ölmühle genutzt werden und es wurden Raps, Leindotter, Bucheckern und Walnusskerne verarbeitet. Ab den 1970er-Jahren wurden die Kleinlandwirtschaftsbetriebe immer mehr aufgegeben und der Schwerpunkt verlagerte sich auf den Weinbau. Dafür wurde 1977 mit den Rebflurbereinigungen Landig, Hungersberg, Hummelberg und Blosenberg die Steilhänge terrassiert und eine Anbaufläche von 118 ha gewonnen. Die Winzergenossenschaft Nordweil schloss sich im selben Jahr der Zentralkellerei in Breisach an – dem heutigen Badischen Winzerkeller. Für kurze Zeit war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Tabakanbau erfolgreich und wurde in einer Fabrik verarbeitet. 1971 wurde Nordweil zu Kenzingen eingemeindet. Über Jahrhunderte gehörte Nordweil zum reformierten Herzogtum Württemberg, blieb aber beim katholischen Glauben und war Filialgemeinde der Pfarrei Bleichheim. Heute gehört es zur Seelsorgeeinheit Kenzingen.

WOHNEN IN KENZINGEN

Als Immobilienmakler für Kenzingen freuen wir uns über Ihre Nachricht, wenn Sie eine Immobilie in Kenzingen verkaufen oder kaufen möchten. Rufen Sie einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail!

Immobilienpreise Kenzingen Immobilienpreisspiegel 2021

m² KENZINGEN BW DE

60 m² 2.795,59 € 4.067,04 € 4.061,35 €

100 m² 3.638,17 € 4.297,29 € 4.522,36 €

* Preise pro Quadratmeter

Immobilienspiegel Kenzingen Wohnungspreise Vergleich im Jahr 2011 – 2020

JAHR KENZINGEN BW DE

60 m² Immobilie

2011 1.588,41 € 1.836,74 € 1.520,60 €

2013 1.763,29 € 2.145,01 € 1.789,22 €

2015 1.813,88 € 2.689,29 € 2.359,35 €

2016 3.838,78 € 2.826,48 € 2.396,09 €

2020 3.497,11 € 3.421,57 € 3.466,08 €

100 m² Immobilie

2011 1.120,04 € 2.280,57 € 2.168,36 €

2013 2.456,19 € 2.578,93 € 2.499,54 €

2015 2.588,81 € 2.891,50 € 2.950,97 €

2016 2.959,90 € 3.126,09 € 3.022,58 €

2020 3.693,23 € 3.754,05 € 3.916,01 €

EIGENTUMSWOHNUNG IN KENZINGEN KAUFEN

Für eine 60-m²-Wohnung liegt aktuell der durchschnittliche Kaufpreis bei 2.795,59 EUR/m². Bei einer 100-m²-Wohnung zahlt man derzeit durchschnittlich 3.638,17 EUR/m².

(Quelle: wohnungsboerse.net/immobilienpreise-Kenzingen)

VERKEHRSANBINDUNG IN KENZINGEN

Mit dem Auto ist Kenzingen über die Bundesstraße B3 erreichbar und auch die Autobahn A5 führt über die Anschlussstelle Riegel (59, südlich) und Herbolzheim (58, nördlich) nach Kenzingen. Seit 2015 ist im Großteil der Stadt Tempo 30 vorgeschrieben. Mit dem Zug erreicht man Kenzingen unkompliziert, da die Stadt über einen eigenen Bahnhof auf der Rheintalbahnstrecke verfügt. Hier halten Regional-Express-Züge im halbstündlichen Takt. ICE-Anbindungen sind an den Hauptbahnhöfen Freiburg und Offenburg möglich. Diverse Busverbindungen verbinden die Stadt mit den Ortschaften in der nahen Umgebung. In der Stadt fährt ein Bürgerbus.

GESCHICHTE KENZINGENS

Kenzingen blickt auf eine lange Geschichte zurück und existierte zur Zeit ihrer Stadtgründung im Jahre 1249 bereits schon seit über einem halben Jahrtausend. Im Jahr 772 wird das Dorf Altenkenzingen erstmals im Lorscher Codex urkundlich erwähnt und erscheint weiter im Jahr 773 in Dokumenten über den Weinbau. Die Könige Karl der Dicke und Otto der Große schenkten im 10. Jahrhundert Besitzungen in Kenzingen an das Kloster Andlau sowie das schweizerische Kloster Einsiedeln. Die Herren von Üsenberg erhielten im Jahr 1242 die Obhut über die Besitzungen des Klosters Andlau. Unter Rudolf II. von Üsenberg bekam die Gemeinde Kenzingen 1249 das Stadtrecht verliehen. An den Markgrafen Heinrich IV. von Hachberg wird die Stadt Kenzingen 1352 verkauft, nachdem die Kenzinger Linie der Herren von Üsenberg erloschen ist. Ein weiterer Besitzerwechsel steht an als über Markgraf Heinrich IV. die Reichsacht verhängt wird, Kenzingen 1359 an Österreich kommt und dort zum Landesteil Vorderösterreich gehört. Unter Österreich bekommt die Stadt eine kommunale Stadtverwaltung. Mit einem Bündnisvertrag zwischen Herzog Friedrich von Österreich, der Stadt Kenzingen, Basel, Breisach und Freiburg im Breisgau erwirbt die Stadt Kenzingen 1415 den Status einer reichsunmittelbaren Stadt. In den Jahren von 1415 bis 1427 ist Kenzingen Freie Reichsstadt. Sie fällt in Habsburger Besitz. Ende des Jahres 1805 kommt die Stadt Kenzingen in Folge des Reichsdeputationshauptschlusses an das Großherzogtum Baden. In den 1970er-Jahren vergrößert sich Kenzingen durch die Eingemeindungen der Ortschaften Bombach, Hecklingen, Nordweil und einiger Weiler, Höfe und Wohnstätten.

GESCHICHTE VON BOMBACH

Bombach wird urkundlich erstmals 1144 n. Chr. erwähnt. Das Dorf gehörte dem Kloster St. Trudbert im Münstertal. Im 13. Jahrhundert fällt der Ort an die Herren auf der Kirnburg und später an das Haus Habsburg, zu dem es bis 1805 gehört. 1971 wird Bombach zu der Stadt Kenzingen eingemeindet.

GESCHICHTE VON HECKLINGEN

Hecklingens erste urkundliche Erwähnung erfolgt im Jahr 1147. Man geht allerdings davon aus, dass auf dem Gelände des Ortes schon keltische Stämme siedelten, da der Ort verkehrsgünstig an alten Handelswegen am Eingang der Freiburger Bucht liegt. Der Ortsname bezeugt, dass Hecklingen nach der Römerzeit im 6. Jahrhundert eine alemannische Siedlung gewesen ist. Im 12. Jahrhundert sind die Zähringer die Herren des Ortes, gefolgt von den Grafen von Freiburg. Die Burg Lichteneck wird im 13. Jahrhundert oberhalb von Hecklingen gebaut. Die Familie von Graf Rudolf von Hennin lassen sich 1774 im Ort nieder und baut dort unterhalb der Burg ein Schloss. Seit 1805 gehört Hecklingen zum Großherzogtum Baden. Anfang 1974 wird der Ort nach Kenzingen eingemeindet.

GESCHICHTE VON NORDWEIL

Nordweil gehörte zum Kloster Alpirsbach und wird im Jahr 1095 erstmals urkundlich genannt. Zu der Zeit regieren die Herren von Üsenberg. Nach der Auflösung des Klosters in der Reformationszeit geht sein Besitz an das Herzogtum Württemberg über. Seit 1805 gehört Nordweil zum Großherzogtum Baden. Ende des Jahres 1971 wird der Ort nach Kenzingen eingemeindet. Eine Besonderheit im Ort Nordweil ist die Simultankirche Kenzingen: die St.-Laurentius-Kirche hat Gottesdiensträumen sowohl für die evangelischen als auch für die katholischen Bürger. Das Gebäude geht auf ein ehemaliges Franziskanerkloster zurück. Aus dem Schiff der Klosterkirche wird nach der Säkularisierung die evangelische Kirche und aus dem Chor die katholische. Wegen seiner Zugehörigkeit zu Habsburg hat sich die Reformation in Kenzingen nicht durchsetzen können. Noch 1879 müssen die evangelischen Bürger von Kenzingen zum Gottesdienst in das benachbarte protestantische Tutschfelden gehen. Im Jahr 1879 findet allerdings eine entscheidende Sitzung der Kenzinger Evangelischen statt, um eine eigene Gemeinde zu gründen. Dazu wird eine Pfarrstelle und ein Gottesdienstraum benötigt. Die Bürger beginnen mit Verhandlungen um die ehemalige Klosterkirche. 1890 wird mit der Stadt Kenzingen ein Pachtvertrag geschlossen. Die Baumaßnahme, zwischen dem Chor und dem Schiff der Klosterkirche eine Mauer zu errichten, war besonders einschneidend für die Kirche. Der Chor dient fortan als katholische Kapelle und das Schiff als evangelische Kirche. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhöht sich die Zahl der Protestanten durch Flüchtlinge und Heimatvertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten. Im Jahr 2005 wird mit St. Laurentius ein Kooperationsvertrag unterzeichnet. Zur Geschichte der Stadt Kenzingen und ihren Stadtteilen sind Geschichtsbücher herausgegeben worden, die man im Rathaus Kenzingen, im Bürgerbüro, erwerben kann.

SEHENSWÜRDIGKEITEN IN KENZINGEN

Kenzingen besitzt eine sehenswerte denkmalgeschützte Altstadt mit einer Vielzahl an gut erhaltenen mittelalterlichen Häusern. Erwähnenswert ist die katholische Pfarrkirche St. Laurentius, deren Bau man im Jahr der Stadtgründung begann und die ab dem 19. Jahrhundert als „Simultankirche“ bezeichnet wird, da das Kirchenschiff die evangelische Kirche Kenzingen beherbergt und durch eine Mauer getrennt die katholische Spitalkapelle. Die Kirche besitzt gotische und barocke Bauelemente. Sehenswert ist auch das Schwabentor. Die im Stadtteil Kenzingen-Nordweil stehende, im Jahr 1760 erbaute, barocke Kirche birgt an der Chorwand einen eingelassenen Sandsteinquader mit der eingravierten Jahreszahl 1481, die eine der ältesten Jahreszahlen im Ort ausweist. Die weithin sichtbare Burgruine Lichteneck erhebt sich malerisch über die Weinberge und gehört zum Stadtteil Kenzingen-Hecklingen. Sie besteht aus Hauptburg und Vorwerk. Bemerkenswert an der Ruine sind ihre abgerundeten Mauerecken.

ÖFFENTLICHE EINRICHTUNGEN IN KENZINGEN

Die beiden christlichen Konfessionen haben in Kenzingen und in den Stadtteilen ihre Gotteshäuser und weitere Einrichtungen (Chöre, Kantorei, Frauenbund, Seniorenkreis, Orgel- und Kirchenbauverein, Ministranten Gruppen und anderes mehr). Die Life School e. V. ist eine Bibelschule, die basierend auf den Erkenntnissen von Andrew Wommack geführt wird.

KINDER, JUGEND & BILDUNG IN KENZINGEN

In der familienfreundlichen Stadt gibt es mehrere Angebote an Kleinkindbetreuung und Kindergärten, unter anderem einen Naturkindergarten im Forlenwald. Für den Besuch der Grundschule stehen drei zur Auswahl: die Drei-Linden-Grundschule Hecklingen mit Außenstelle in Nordweil und die Grundschule an der Kleinen Elz in der Kernstadt Kenzingen. Als weiterführende Schule gibt es das Gymnasium in Kenzingen und eine Werkreal- und Realschule in der Stadt Herbolzheim. Um weitere Bildungsangebote in der Freizeit zu nutzen, können die Kenzinger die Musikschule und die Volkshochschule Nördlicher Breisgau (VHS) besuchen. Die katholische öffentliche Bücherei St. Laurentius lädt zum Stöbern und Ausleihen ein.

WOHNEN IM ALTER IN KENZINGEN

Für Senioren bieten mehrere Pflegeeinrichtungen in der Stadt Kenzingen ihre Unterstützung an: das Haus am Franziskanergarten der AWO, das Kreisseniorenzentrum St. Maximilian Kolbe in der Trägerschaft des Landkreises Emmendingen und das Fachpflegeheim und das Haus am Berg der Bruderhaus-Diakonie. Zudem gibt es den Krankenpflegeverein Kenzingen e. V., den Pflegestützpunkt Landkreis Emmendingen, die Ökumenische Sozialstation St. Franziskus unterer Breisgau e. V. und die Sozialstation Dreisam GmbH mit seiner Zweigstelle Kenzingen. Der Bürgermeister und der Seniorenbeauftragte der Stadt laden regelmäßig zu einem Seniorenforum in den Ratssaal des Rathauses ein. Das Forum soll den Seniorinnen und Senioren eine Plattform bieten, sich aktiv mit Vorschlägen zum Stadtleben, zur Stadtplanung und zu Verwaltungsabläufen einzubringen. Das SENIORENnetzwerk 50+ wurde zusammen mit der Lokalen Agenda Kenzingen im Jahr 2003 gegründet. Ziel des Vereins ist, Veranstaltungen, Angebote und Treffpunkte von, für und mit Senioren anzubieten, zu denen auch alle anderen Bürger eingeladen sind. Für ein gutes Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung in Kenzingen hat sich aus dem vom Land Baden-Württemberg geförderten Projekt „Bürgerbewegung für Inklusion“ die Initiative „WIR inklusiv“ gebildet. Man versteht sich als Vermittler und sieht Inklusion als gesellschaftspolitische Aufgabe.

WEITERE EINRICHTUNGEN & WIRTSCHAFT IN KENZINGEN

Eine Städtepartnerschaft besteht mit der kroatischen Stadt Vinkovcj. Die Stadt Kenzingen hat ein Amtsgericht, das zum Landgerichtsbezirk Freiburg im Breisgau und zum Oberlandesgericht-Bezirk Karlsruhe gehört. Eingebettet in einer seit langer Zeit bewirtschafteten Kulturlandschaft und von einem milden Klima begünstigt, spielt der Weinbau bis heute eine große Rolle im Wirtschaftsleben der Stadt. Davon profitieren Hotels und Gasthäuser, zu deren regionaler badischen Küche ein Glas guter Wein gehört. In Kenzingen sind Unternehmen im guten Branchenmix und mit einem variationsreichen Angebot aus den Bereichen Handwerk, Produktion, Dienstleistung, Handel und Logistik vertreten.

FREIZEIT UND KULTUR IN KENZINGEN

Die Stadt ist nicht nur wegen ihrer wunderschönen historischen Kulisse und der alten Kulturlandschaft einen Besuch wert. Auch die Nähe zum Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich sowie die reizvolle Landschaft von Kaiserstuhl und Schwarzwald in naher Umgebung laden zu einem abwechslungsreichen Aufenthalt ein. Vielfältige kulturelle Angebote sowie zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten runden Ausflüge in die Umgebung ab. Alte Klöster, schöne barocke und gotische Kirchen, die Burgruine Lichteneck aus dem 11. Jahrhundert und das ehemalige Schloss Hecklingen lohnen für einen Besuch. Den Besuchern steht eine große Auswahl an Hotels, Gasthäusern und Ferienwohnungen sowie ein abwechslungsreiches gastronomisches Angebot zur Verfügung. Das Fastnachtsmuseum „Oberrheinische Narrenschau“ in der Stadt vermittelt einen lebendigen Eindruck über die in der Gegend in uralter Tradition gefeierte alemannische Fasnet. Die Narrenzunft Welle-Bengel Kenzingen e. V. 1824 ist Hauptinitiator der Stadtfasnet. Die Zünfte der Stadtteile schließen sich an, wie z. B. die Kohler Hexen, die Galgenbuck Teufel, die Bachdatscher Nordweil und die Räwehupfer in Bombach. Traditionell gibt es drei Wochen vor Fasnetbeginn einen Preismaskenball und eine Woche vor der Fastnacht den großen Zunftkappenabend „D`r Narrenspiegel“ bis dann mit dem Schmutzigen Donnerstag offiziell das Fasnetstreiben beginnt.

SPORT UND BEWEGUNG IN KENZINGEN

Für Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer werden neben wunderschönen Wander- und Rundwegen auch Themenpfade angeboten, wie z. B. einen Etappenabschnitt des Vierburgenwegs oder des Oberrhein-Römer-Radwegs. Auf dem Plateau des Hummelbergs gibt es herrliche Ausblicke auf die kleinen Ortschaften Bleichheim, Nordweil und Bomberg in der Reblandschaft. Kenzingen hat einige Sportvereine, so z. B. den Fußballverein SV Kenzingen 1910 e. V., den Tischtennisverein TTSV Kenzingen und den Turnerbund Kenzingen 1882 e. V. mit einer Handball-Abteilung. Im Stadtteil Bombach gibt es den überregional bekannten und beliebten Waldklettergarten „Abenteuer im Wald“, der zehn Kletterparcours in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu bieten hat.

VERANSTALTUNGEN IN KENZINGEN

Im Laufe des Jahres finden regelmäßig verschiedene Veranstaltungen in Kenzingen statt, z. B. im jährlichen Wechsel das Nordweiler Musik- und Weinfest im Steinbruch, das Nordweiler Grümpelturnier (Sportfest), in dem das Oberdorf gegen das Unterdorf antritt, das historische Altstadtfest in Kenzingen und am Ostermontag das traditionelle Eierspringen. Im Frühjahr und Herbst werden neben einem Künstlermarkt auch Werke von Künstlern in einer Ausstellung gezeigt. Den Freitag nach Fronleichnam trifft man sich in Hecklingen zu „Rock am Schloss“. Und am ersten Wochenende im August wird in Bombach ein großes Weinfest gefeiert. Am ersten Wochenende im Dezember findet auf dem Kirchplatz in Kenzingen der Weihnachtsmarkt statt und am ersten Donnerstag im Dezember der Klausmarkt.

Quellen:

alemannische-seiten.de

badischewanderungen.de.tl

freiburg-schwarzwald.de

kenzingen.de

life-school.eu

schwarzwald-tourismus.info

wohnungsboerse.net/immobilienpreise-Kenzingen

Wikipedia