KROß IMMOBILIEN

DENZLINGEN

IHR IMMOBILIENMAKLER FÜR DENZLINGEN

Als Immobilienmakler für Denzlingen, die Umgebung sowie die Region Freiburg kennen wir den aktuellen, lokalen Immobilienmarkt genau. Wir bei KROß IMMOBILIEN aus dem Freiburger Rieselfeld sind aufgrund unserer automatisierten Prozesse mit unserem Rundum-Sorglos-Paket stets für Sie erreichbar und kümmern uns um jedes Detail Ihres Immobilienverkaufs. Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über Denzlingen und die wohnlichen Perspektiven einer Immobilie in dieser Gemeinde.

WISSENSWERTES ÜBER DIE GEMEINDE DENZLINGEN

Denzlingen ist eine Gemeinde, die rund 10 km nördlich der Stadt Freiburg im Landkreis Emmendingen liegt. In dem Ort am Fuße des Schwarzwalds leben 13.624 Einwohner (31. Dez. 2019). Denzlingen umfasst eine Fläche von 16,95 km2 mit einer Bevölkerungsdichte von 804 Einwohner je km2. Im Gemeindegebiet liegen die in Denzlingen aufgegangenen Ortschaften Mauracherhof und Unterdenzlingen. Landschaftlich mündet vom Ostsüdosten her das Glottertal aus dem Schwarzwald in die flache Talebene. Die Ebene gibt den Blick auf den Kaiserstuhl frei und bei klarer Sicht auf die Vogesen in Frankreich. Im Nordosten erreicht man das Elztal und nach Norden gelangt man zum Mauracher Berg, eine Erhebung der Vorbergzone des Schwarzwaldes. An Denzlingen grenzen folgende Gemeinden des Landkreises Emmendingen: Vörstetten, Emmendingen, Sexau und Waldkirch. Und vom Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die Gemeinden Glottertal, Heuweiler und Gundelfingen. 1972 schloss sich die Gemeinde Denzlingen mit der benachbarten Gemeinde Vörstetten zu einem Gemeindeverwaltungsverband zusammen, dem 1974 auch die Gemeinde Reute beitrat. Der Sitz des Verbandes ist Denzlingen.

ORTSBESCHREIBUNG DENZLINGEN

Denzlingen verbindet städtisches Leben mit dörflichem Charme, das von den Einwohnern sehr geschätzt wird. Der Ort liegt vor den Toren Freiburgs, in reizvoller Landschaft entlang der Flüsse Elz und Glotter und ist die südlichste und drittgrößte Gemeinde im Landkreis Emmendingen. Im Osten der Gemeinde entstanden in den 1970er und 1980er Jahren neue Wohngebiete, ein Bildungszentrum und zahlreiche neue Sportstätten. In den 1990er Jahren verbesserte man die Infrastruktur und erweiterte das Gewerbegebiet in Richtung Westen, mehrere namhafte Unternehmen siedelten sich daraufhin an. Von 1994 bis 2004 wurde die Ortsmitte saniert und neugestaltet. In diesem Zeitraum errichtete die Gemeinde ein neues Rathaus als Sitz der Gemeindeverwaltung Denzlingen-Vörstetten-Reute und das im Jahr 1909 erbaute Alte Rathaus wurde grundlegend saniert. Es beherbergt nun den Ratssaal des Gemeinderates und ein Trauzimmer. Der in der Ortsmitte stehende alte Bauernhof Kohlerhof wurde ausgesiedelt. An seiner Stelle entstand ein Einkaufszentrum mit Flaniermeile. Das Kultur- und Bürgerhaus (KuB) nahe dem Stadtpark wurde 2003 eingeweiht und setzte neue architektonische und kulturelle Akzente. Im Jahr darauf eröffnete in der Ortsmitte, auf dem ehemaligen Rocca-Zigarrenfabrikgelände, ein neues Kulturzentrum mit Mediathek und Kulturcafé. Entlang dem Fluss Glotter und der Rosenstraße entstanden neue öffentliche Plätze, vor dem Rathaus ein neuer Brunnen und nahe dem Roccaareal ein Inselhaus. Interessant ist, dass an der Stelle, wo der erste elektrische Strom in Denzlingen erzeugt wurde, jetzt wieder mit dem „Glotterrad“ erneuerbare Energien gewonnen und für das Rocca-Areal genutzt werden. In der Nähe des Altdenzlinger „Heimethues“ wurde im Sommer 2011 im Zuge des Neubaus von Mehrfamilienhäusern ein neuer großer Platz geschaffen, der zum Glotterbach hin geöffnet ist. Der neue Platz wurde „Festplatz am Heimethues“ genannt und bereichert das schöne Ambiente entlang der Glotter. Mit der Gestaltung der Ortsmitte hat Denzlingen ein Zentrum mit vielen Einzelhandelsgeschäften und Dienstleistungseinrichtungen geschaffen, das nun mit der Ansiedlung eines dm-Drogeriemarktes, einem langersehnten Bürger-Wunsch, optimiert wird. Dienstags und freitags kann man vormittags am „Kohlerhof“ auf dem Bauernmarkt regionale Produkte einkaufen und Freitagnachmittag beim Kauftreff. Neben Handel und Gewerbe dominieren Landwirtschaft und Gartenbau in und um Denzlingen. Obst, Gemüse, Mais und Reben formen die Landschaft. Der Hofverkauf hat noch immer Tradition. Viele Denzlinger Gastronomen verarbeiten diese regionalen Produkte zu vorzüglichen Speisen.

Neue Wohngebiete in Denzlingen

Um die Zukunft der Gemeinde weiter zu gestalten, wurden in den Jahren 2014 bis 2016 Gemeindeentwicklungskonzepte, ein Rahmenplan für die Hauptstraße und Klimaschutzprojekte entworfen. Nach erfolgreichem Abschluss eines städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerbs für ein neues Wohngebiet bzw. Ortsteil in der Gemeinde Denzlingen, wurde in öffentlicher Gemeinderatssitzung der Bau beschlossen. Der Ortsteil entsteht auf dem ca. 6 ha großen Gebiet „Käpplematten“ und „Unterm Heidach“. Durch die städtebauliche Entwicklung dieser zukünftigen Baugebiete, kann dem steigenden Bedürfnis nach Wohnraum in Denzlingen Rechnung getragen werden. Ziel ist hierbei die optimale Einbindung des Gebietes in die bestehenden Gemeindestrukturen und die Parklandschaft rund um das Kultur- & Bürgerhaus Denzlingen. Auf dem Areal einer alten, schon lange brachliegenden Gärtnerei soll nach Beschluss der Gemeinde im Jahr 2017 ein weiteres Wohngebiet entstehen. Der Bebauungsplan „Hinterm Hof“ geht im Juni 2021 in die Offenlage. Das Plangebiet umfasst eine Fläche von etwa 7.300 m2 und liegt im Südosten der Gemeinde Denzlingen. Bezahlbarer Wohnraum für Familien, sowie Barrierefreiheit in Mehrgenerationenhäusern spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der neuen Baugebiete „Hinterm Hof“, „Unterm Heidach“ und den „Käpplematten“, welche in den kommenden Jahrzehnten die Lücke zwischen historischen Kern und den früheren „Neubaugebieten“ schließen sollen. Zahlreiche Bürgerarbeitsgruppen arbeiten an der Umsetzung dieser Konzepte Hand in Hand mit der Gemeinde.

Weitere Projekte und Umweltschutz in Denzlingen

Das Gewerbegebiet liegt im Westen der Gemeinde und erfreut sich eines stetigen Zuwachses an Neuansiedlungen von Industrie- und Gewerbebetrieben und damit verbunden, an Arbeitsplätzen. Die verkehrsgünstige Lage ist ein wichtiger Standortvorteil. Auf dem Dach des 2010 neu entstandenen Rettungszentrums für die örtliche freiwillige Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz wurde eine Photovoltaikanlage installiert. Um deren Finanzierung zu realisieren, gründeten die Denzlinger Bürger eine Bürgerenergiegenossenschaft. Da mehr Genossenschaftsanteile als benötigt gezeichnet wurden, sollen aus der überschüssigen Geldsumme weitere Projekte, wie Photovoltaik- oder Windkraftanlagen verwirklicht werden. Im gleichen Jahr installierte man drei „Elektrotankstellen“ für batteriebetriebene Elektromopeds. Es sind die ersten in Südbaden. Für die Testphase wurden 10 Elektromopeds angeschafft, die von Denzlinger Bürgern und Gemeindemitarbeitern benutzt werden können. Zudem wurde im Jahr 2011 durch den Denzlinger Gemeinderat eine karitative Bürgerstiftung gegründet, die Projekte unterschiedlicher Art am Ort finanziell unterstützt.

WOHNEN IN DENZLINGEN

Als Immobilienmakler für Denzlingen freuen wir uns über Ihre Nachricht, wenn Sie eine Immobilie in Denzlingen verkaufen oder kaufen möchten. Rufen Sie einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail!

Immobilienpreisspiegel 2021

DENZLINGEN BW DE
60 m² 3.633,00 € 4.229,34 € 4.372,75 €
100 m² 3.799,04 € 4.383,66 € 4.731,15 €

* Preise pro Quadratmeter

Wohnungspreise Vergleich im Jahr 2011 – 2020

JAHR DENZLINGEN BW DE
30 m² Immobilie
2011 1.579,10 € 1.808,61 € 1.411,03 €
60 m² Immobilie
2011 2.027,26 € 1.836,74 € 1.520,60 €
2013 3.084,86 € 2.145,01 € 1.789,22 €
2020 3.112,87 € 3.421,57 € 3.466,08 €
100 m² Immobilie
2011 2.668,51 € 2.280,57 € 2.168,36 €
2013 2.856,46 € 2.578,93 € 2.499,54 €
2020 3.525,80 € 3.754,05 € 3.916,01 €

(Quelle: wohnungsboerse.net/immobilienpreise-Denzlingen/216)

VERKEHRSANBINDUNG DENZLINGEN

Denzlingen liegt an den beiden Bundesstraßen 3 und 294. Die Autobahn A5 führt nur wenige Kilometer am Ort vorbei, die nächste Anschlussstellen sind Freiburg Nord und Teningen. Die Rheintalbahn hat einen Haltepunkt in Denzlingen, an dem sowohl die Elztalbahn, wie auch die Regionalbahn DB halten. Vom ZOB Denzlingen fahren die Busse der SüdbadenBus GmbH (SBG) und der beiden Omnibusunternehmen Binninger und Schumacher nach Freiburg, in die benachbarten Gemeinden, aber auch in den Schwarzwald.

GESCHICHTE DENZLINGENS

Die Reste einer Villa rustica aus dem 2./3. Jahrhundert n. Chr. am Fuße des Mauracher Bergs bezeugen, dass Denzlingen schon in römischer Zeit besiedelt war. Bereits zu römischer Zeit fand am Südostabhang des Mauracher Bergs Eisenverhüttung statt. Wie die Wortendung „-ingen“ andeutet, handelt es sich bei Denzlingen um eine von Alemannen gegründete Siedlung. Überliefert ist, dass der Namensgeber der Stammesfürst Denzilo war, der sich im 5. Jahrhundert n. Chr. hier niederließ. Die erste urkundliche Erwähnung des Orts stammt aus dem Jahr 984 n. Chr. Im Mittelalter bestand Denzlingen aus zwei getrennten Ansiedlungen, dem Nieder- und Oberdorf. Beide an dem Fluss Glotter gelegen, erstreckten sie sich entlang eines alten Weges von dem Ort Riegel am Kaiserstuhl ins Glottertal (Herrenweg). Sie wuchsen im Laufe der Zeit zu einem langgestreckten Straßendorf zusammen, das den Beinamen Langendenzlingen erhielt. Die Klöster Einsiedeln, St. Ulrich, Waldkirch und St. Trudpert hatten Besitz in Denzlingen. Ab 1305 gehörte Denzlingen zur Markgrafschaft Baden-Hachberg und ging später in der Grafschaft Baden-Durlach auf. Den Kirchensatz in Denzlingen besaß ab 1348 die Deutschordenskommende Freiburg.

Die Gebiete Mauracherhof und Steckenhof nahmen hingegen eine andere Entwicklung. Der Mauracherhof wird zum ersten Mal als Muron im Jahr 962 n. Chr. erwähnt, als Otto I. den Besitz des Breisgauer Grafen Guntram an das Bistum Konstanz gibt, das ihn 1302 an das Domkapitel Konstanz verkauft. Über das Stift Waldkirch (1466) und weitere Besitzer kommt der Mauracherhof schließlich im Jahre 1714 an die Familie Sonntag und schließlich 1970 an die Gemeinde Denzlingen. Das Straßendorf Denzlingen wurde im dreißigjährigen Krieg fast vollständig zerstört. Seit dem 19. Jahrhundert ist Denzlingen beträchtlich angewachsen, insbesondere nach dem Anschluss an das badische Eisenbahnnetz 1845 (Bahnstrecke Mannheim-Basel). Von 1847 bis 1857 flüchteten viele Denzlinger wegen der revolutionären Ereignisse 1848 nach Amerika. Mitte des 19.Jahrhunderts wandelte die beginnende Industrialisierung das Bild Denzlingens von einem landwirtschaftlich geprägten Dorf zu einem Industriestandort. Der erste größere Industriebetrieb war 1867 eine Zigarrenfabrik, der vielen Menschen bis in die 1960er Jahre Arbeit gab. Gleichzeitig entwickelten sich im Ort neue Strukturen, darunter ein Bauverein, der Wohnraum an der Rosenstraße schuf, eine Krankenkasse und weitere soziale Einrichtungen. Viele Bürger arbeiteten in der Landwirtschaft im Nebenerwerb.

Die Eisenbahnlinie in Richtung Waldkirch (Elztalbahn) wurde 1875 fertiggestellt und 1901 bis ins Elztal hinein verlängert. Der Unternehmer Otto Möllinger kaufte 1911 die ehemalige Wollenweberei beim heutigen Rocca-Areal. Er baute eine neue Zigarrenfabrik und nahm an gleicher Stelle eine Elektroturbine in Betrieb, die Denzlingen mit dem ersten elektrischen Strom versorgte. In der Zeit des Nationalsozialismus gab es im protestantisch geprägten Denzlingen, wie auch in anderen Gemeinden dieses Typs, bei der Reichstagswahl im März 1933 einen überdurchschnittlich hohen Stimmenanteil für die NSDAP (56%) und eine große Zahl an Parteimitgliedern: 1932 waren es 22 Mitglieder und 1943 waren es 239 Mitglieder, darunter der evangelische Pfarrer. In Gedenken gibt es im Ort vier Stolpersteine: zwei Denzlinger Bürger wurden in der Gaskammer Bernburg ermordet, ein polnischer Zwangsarbeiter wurde von einem Wachmann in Denzlingen erschossen und der vierte Stein gedenkt einem Mann, der bei seiner Flucht aus dem Konzentrationslager erschossen wurde. 1950 lebten in Denzlingen etwa 3.000 Einwohner. In den 1960er Jahren setzt ein rasches Bevölkerungswachstum ein und die Infrastruktur wurde ausgebaut.

SEHENSWÜRDIGKEITEN IN DENZLINGEN

Eines der markanten historischen Wahrzeichen ist der Storchenturm im Unterdorf Denzlingens. Hier wird auch in einer Ausstellung der Berliner Kreuzweg von Theodor Zeller gezeigt. Die Stationen befanden sich ehemals in der St. Laurentiuskirche in Berlin-Moabit. Sehenswert sind die Kirche St. Georg und die Ruine der St. Severins-Kapelle auf dem Mauracherberg. In der, im Jahr 1275 n. Chr. erstmals erwähnten, ehemaligen romanischen Michaelskirche werden Fresken und Malereien des 1986 verstorbenen Denzlinger Malers Theodor Zeller ausgestellt. Das Stapflehues gilt als eines der ältesten Häuser in Denzlingen und ist eines der wenigen Gebäude, das die Katastrophe des 30-jährigen Krieges überstanden haben. Im Haus befindet sich der ehemalige Türbogen mit Handwerkszeichen der Bäcker aus dem Jahr 1597. Zahlreiche Historische Fachwerkhäuser entlang der Glotter, vor allem im Unterdorf, geben dem Ort einen idyllischen Charakter. Die Storchenplastik des bekannten Breisacher Künstler Helmut Lutz steht unmittelbar am Alten Rathaus in der Glotter.

ÖFFENTLICHE EINRICHTUNGEN IN DENZLINGEN

Als ehemals zu Baden-Durlacher gehörender Ort, war Denzlingen lange Zeit überwiegend evangelisch. Mittlerweile ist die Gemeinde durch Zuzug mehrheitlich katholisch, obgleich die erste katholische Kirche nach der Reformation erst 1888 geweiht wurde. Weitere Religionsgemeinschaften gehören der Neuapostolischen Kirche und der Baptisten Gemeinde an. Darüber hinaus leben Angehörige des Islam und des Judentums in Denzlingen. Von den sieben Kindergärten in der Gemeinde werden je drei von der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde getragen, ein Wald- und Naturkindergarten befindet sich in privater Trägerschaft. In Denzlingen sind alle Schularten vor Ort vertreten: Die Grundschule Denzlingen hat zwei Schulhäuser und trotz unterschiedlicher Namen gehören beide zur Grundschule. Eine Förderschule für Kinder mit Lernschwierigkeiten ist die Otto-Raupp-Schule. Die Realschule am Mauracher Berg und die Alemannen-Werkrealschule wurden zur „Verbundschule am Bildungszentrum Denzlingen“ zusammengefasst, die seit dem Jahr 2020 den Namen „Ruth-Cohn-Schule“ trägt. Zu dem Bildungszentrum gehört auch das Erasmus-Gymnasium. Zwei Horte, beide in Trägerschaft der AWO (Arbeiterwohlfahrt) bieten Hausaufgabenbetreuung und Nachmittagsbetreuung der Schüler an. Eine Schülermensa versorgt in der Aula des Bildungszentrums Schüler und Lehrer während der Mittagspausen.

Generationenübergreifende Einrichtungen in Denzlingen

Der Jugendtreff Denzlingen wurde als Kontaktstelle für Kinder und Jugendliche geschaffen. Er wird von der Jugendpflege Denzlingen unterhalten, mehrere pädagogische Fachkräfte sind hauptamtlich angestellt und führen Gruppenangebote, Freizeiten, Ferienbetreuungen, Hüttenwochenenden und erlebnispädagogische Aktionen durch. Das selbstverwaltete Jugendzentrum (Aktion Jugendzentrum Denzlingen e. V.) hat regelmäßig während der Woche geöffnet. Konzerte und Aktionen werden von und für Jugendliche veranstaltet. Die einwöchige „Cooltour“ mit Konzerten, Filmabenden und Diskussionsrunden findet jährlich im Herbst statt. Der Jugendgemeinderat wird alle zwei Jahre neu gewählt. Wahlberechtigt sind alle Jugendlichen im Alter von 14 bis 20 Jahren mit Erstwohnsitz in Denzlingen (Briefwahl ist möglich). Angesichts des demografischen Wandels bietet Denzlingen der älteren Bevölkerung zwei betreute Wohnanlagen, eine Tagespflege und ein Seniorenheim.

Partnerschaften und Angebote in Denzlingen

Ein vielfältiges Angebot der Volkshochschule Nördlicher Breisgau lädt jeden zur Teilnahme ein. Mit über 300 Mitgliedern zählen die Concordia-Chöre zu den größten Vereinen Denzlingens. Der Musikverein Denzlingen wurde 1864 gegründet und besteht aus einem Hauptorchester mit 55 aktiven Vereinsmitgliedern. Denzlingen pflegt mit vier europäischen Städten Städtepartnerschaften: Seit 1974 besteht die Partnerschaft mit der französischen Kleinstadt Saint-Cyr-su.Mer an der Côte d´Azur in der Provence. Sie kam unter anderem im Zeichen des Elysée-Vertrages zustande. Seit 1988 besteht die Partnerschaft mit der Stadt North Hykeham im mittelenglischen Lincolnshire, Großbritannien. Seit 1993 besteht die Partnerschaft mit der umbrischen Stadt Città della Pieye in Mittelitalien an der Grenze zur Toskana. Seit 2011 besteht die Partnerschaft mit der polnischen Stadt Konstancin-Jeziorna. Die Verbindung zu den polnischen Nachbarn wurde zuerst auf schulischer Ebene zwischen dem Denzlinger Erasmus-Gymnasium und einer Partnerschule in Warschau geknüpft. Um die Wichtigkeit und Besonderheit der Städtepartnerschaften zu unterstreichen, wurden im Jahr 1999 drei neue Kreisverkehre angelegt, deren Mittelinseln in Stil und Vegetation einer der Partnerstädte entsprechen.

KULTUR UND FREIZEIT IN DENZLINGEN

Sportliche Aktivitäten in Denzlingen

Mit den Veranstaltungen und Angeboten der 90 Vereine in Denzlingen und der kirchlichen Träger bleiben im sportlichen, kulturellen oder sozialen Bereich kaum Wünsche offen. Für die vielzähligen sportlichen Einrichtungen und Aktivitäten sowie das Engagement im Bereich des Umweltschutzes zeichnete der Badische Sportbund und der Badische Gemeindeversicherungsverband den Ort Denzlingen mit der Auszeichnung „Sport- und umweltfreundliche Gemeinde 2010“ aus. Denzlingen verfügt über mehrere Sporteinrichtungen, darunter vier Sporthallen. Die Schulsporthalle ist dabei Denzlingens größte Sporthalle mit drei Kleinfeldern und einem Kraftraum. Ferner gibt es ein Leichtathletikstadion sowie eine Beachvolleyballanlage. Das Fußballstadion „Einbollenstadion“ des FC Denzlingen besitzt neben einem großen Spielfeld zwei kleinere Spielfelder sowie einen Kunstrasenplatz. Der Tennisclub Denzlingen (TC Denzlingen) wurde 1956 gegründet und hat seine Spielorte, mehrere Sandplätze, nahe dem Stadtpark. Das Schwimmbad Denzlingen „Mach Blau“ ist ein neu saniertes Sport- und Familienbad. Das Bad umfasst vier Außenbecken mit einem Sport- und Schwimmbecken, einem Sprungbecken mit Zehn-Meter-Sprungturm, einem Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und einem Kinderbecken. Drei Innenbecken und ein kombiniertes Ganzjahresbecken, mit einem Innen- und einem Außenbereich. Zudem lockt es mit zahlreichen Attraktionen und einer großzügigen Wellness- und Saunalandschaft. Der in unmittelbarer Nähe zum Bad gelegene Minigolfplatz wird vor allem von Familien sehr rege besucht. Auf 18 Bahnen kann man sein Geschick ausprobieren. Großschachbrett, Kicker, Tischtennisplatte oder Trampolin sorgen für Abwechslung.

Kulturelle & freizeitliche Angebote in Denzlingen

Zwei öffentliche Grillplätze, eine am Mauracher Berg und einen Waldgrillplatz mit Spielplatz im Einbollen, sind ebenfalls in Denzlingen vorhanden. Benutzung der Grillplätze nur nach vorheriger Reservierung beim Bauhof Denzlingen. Das Kultur- und Bürgerhaus ist aus einem europaweiten Wettbewerb hervorgegangen und wurde als innovatives Projekt mit Vorbildcharakter von der Deutschen Bundestiftung Umwelt (DBU) gefördert. Die Frankfurter Allgemeinen Zeitung bezeichnete es als ein „Meisterwerk zeitgenössischer Architektur“. Eingebettet in den erweiterten Stadtpark mit See und ausgestattet mit einem Restaurant mit Sonnenterrasse kann man das Ambiente und den Ausblick in den nahen Schwarzwald genießen. Regelmäßig finden hier Veranstaltungen im Rahmen des Kulturprogramms der einheimischen Vereine und auswärtiger Veranstalter statt. Alle zwei Jahre veranstaltet der Arbeitskreis der kulturellen Vereine in Denzlingen e. V. eine Kulturwoche, in deren Rahmen auch der Denzlinger Kulturpreis verliehen wird. Seit 23 Jahren wird jährlich ein Konzertzyklus mit fünf Kammerkonzerten veranstaltet und im Jahr 2010 fand erstmals das internationale sogenannte „Between the Beats“ Jazz-Festival statt. Die Entstehung und Planung des kulturellen Zentrums im Rocca-Areal wurde unter anderem von dem Verein „roccafé“ unterstützt. Hier findet man nun eine Mediathek, das „Kulturcafé“ und einen Veranstaltungssaal mit kleiner Bühne. Der Verein organisiert ein Kleinkunstprogramm mit Musik, Theater, Kino und Vorträgen. In der Mediathek finden Autorenlesungen, Bücherflohmärkte und andere Veranstaltungen statt. Im „Inselhaus“, dem ehemaligen Betriebsleiterhaus, hat sich ein Weltladen niedergelassen und der Denzlinger Malkreis. In der Galerie im Alten Rathaus organisiert der Arbeitskreis Bildende Kunst dreimal jährlich Kunstausstellungen. Im Alt-Denzlinger Heimethues („Heimathaus“), einer bäuerlichen Hofanlage mit Wohnhaus, Scheune, Stall und Keller, hat der Heimat- und Geschichtsverein ein Museum eingerichtet, das die Lebens- und Arbeitsverhältnisse vergangener Zeiten zeigt. Am neu gestalteten Platz am Heimethues finden zahlreiche gemütliche Hocks der Denzlinger Vereine statt. Im Jahr finden in Denzlingen immer wieder gesellige Feste statt, wie der Rathaushock, das Sichelhängifescht, der Hock des Heimethues, das Herbstfest und der Weihnachtsmarkt.

Quellen:

alemannische-seiten.de

badische-zeitung.de

denzlingen.de

wikipedia

wohnungsboerse.net/immobilienpreise-Gundelfingen/133